Baustellenimpressionen

Bauweise / Baustellenbilder

 

 

Jedes Bauvorhaben beginnt mit Erdarbeiten. Beim Bau einer Bodenplatte ist das Erdreich bis zum tragfähigem Untergrund abzutragen. Wir setzen nach wie vor auf bewährte Standards und fertigen unter der Bodenplatte umlaufend eine massive Frostschürze.

 

 

In den letzten Jahren haben sich nur noch ca. 25% unserer Kunden für einen Keller entschieden.

 

 

Zunehmend wird die Dämmung der Bodenplatte von innen nach außen verlegt. Die druckstabile Dämmung wird nicht unter dem Estrich, sondern bereits unter der Bodenplatte verlegt. Unter der Bodenplatte werden die erforderlichen Abwasser- und Lehrrohre installiert.

 

 

Die Baustahl-Matten und weitere Verstärkungen werden mittels Abstandshaltern auf der Sauberkeitsschicht verlegt, sorgsam geprüft und dokumentiert. Ist alles so, wie es sein soll, kann betoniert werden, ggf. erfolgt dies in WU-Beton.

 

 

Die Kelleraußenwände erhalten eine Abdichtung gemäß DIN 18195 und dem jeweiligen Lastfall gegen das angrenzende Erdreich. Dabei wird in der Regel eine kunststoffmodifizierte Bitumenemulsion (KMB), auch Dickbeschichtung genannt, eingesetzt. Wir setzen hier auf Qualität von Deitermann und Henkel-Ceresit.

 

 

Die Bodenplatte, egal, ob unter dem Keller oder unter dem Erdgeschoss, wird mit einer Lage Bitumenschweißbahn abgedichtet. Mit der G200S4 kommt dabei eine besonders hochwertige, reißfeste Bahn zum Einsatz.

 

 

Mit der ersten Steinlage werden kleine Unebenheiten ausgeglichen und die erste Sperrlage gegen aufsteigende Feuchtigkeit verlegt. Bei der Sperrlage gehen wir auf Nummer sicher und verwenden eine G200DD Bitumenbahn mit hochwertigen Glasgewebe, statt preiswertem Rohfilz.

 

 

Nach ein bis zwei Steinlagen wird eine weitere Sperrlage eingezogen. Je nach Bauweise erfolgt dies durch eine weitere G200DD Bitumenbahn oder eine EPDM Bahn.

 

 

Bei der Wahl des primären Wandbaustoffes folgen wir den Wünschen unserer Kunden. Diese wünschen sich gesunde, werthaltige Baustoffe. Die meisten Häuser werden daher mit hoch wärmedämmenden Ziegel aus Ton (Poroton) gebaut. Dieser Baustoff ist besonders günstig fürs Raumklima und hat gute Schalldämmwerte. Gebrannter Ton ist langlebig und natürlich.

 

 

Einige Kunden entscheiden sich bewusst für Porenbeton als Wandbaustoff. Dieser ist besonders leicht zu verarbeiten und bietet gute Dämmwerte.

 

 

Einige, wenige Häuser werden mit Außenwänden aus Kalksandstein errichtet. Kalksandsteine haben ein sehr hohes Gewicht, sehr gute Schalldämmwerte, aber schlechte Wärme-Dämmwerte. Zusammen mit einer starken Fassadendämmung sind Kalksandsteinwände besonders für Passivhäuser interessant. Hier macht sich das hohe Wärmespeichervermögen positiv bemerkbar. Die Räume erhitzen weniger schnell z.B. bei Sonneneinstrahlung und geben die solaren Wärmegewinne zeitversetzt wieder ab.

 

 

Massive Wände bieten einen optimalen Schallschutz. Darum sind bei unseren Häusern auch die die nichttragenden Innenwände massiv gemauert. Das gilt sowohl für das Erdgeschoss, als auch für das Dachgeschoss.

 

 

Auch die Drempel unserer Häuser führen wir massiv aus. Diese sind gemauert und mit einem Stahlbetonringbalken in entsprechenden U-Schalen versehen. Bei dieser klassischen Bauweise gibt es keine optischen Einschränkungen. Die Balkenköpfe bleiben sichtbar. Großzügige Dachüberstände an Trauf- und Giebelseiten schützen die Fassade und geben dem Haus Charakter.

 

 

Beim Holz sind wir ganz klar der Meinung: „Ja, es darf ein bisschen mehr sein.“ Wir halten nichts davon, den Dachstuhl auf Biegen und Brechen „billig“ zu rechnen. Ein Kubikmeter trockenes Konstruktionsholz kostet 320 € (Stand März 2015). Es ist also durchaus erschwinglich, ordentliche Holzquerschnitte zu verwenden, die langfristig Sicherheit und Stabilität bieten.

 

 

Gelegentlich kann es vorkommen, dass sich die Wünsche der Bauherren mit Holz allein nicht realisieren lassen. Dann kommen meist zusätzliche Verstärkungen in Form von geschweißten Stahlkonstruktionen zum Einsatz.

 

 

Die Brettbinder der Bungalows sind nicht für den weiteren Ausbau zu Wohnzwecken vorgesehen, bieten aber einen begehbaren Abstellraum. Bei entsprechender Planung läßt sich auch der Dachstuhl beim Bungalows ausbaubar gestalten.

 

 

Die Decken und ggf. Dachschrägen erhalten eine Zwischensparrendämmung WLG 035 mit mindestens 180 mm Dicke. Auf Kundenwusch sind größere Dämmdicken, zusätzliche Untersparren- und/oder Aufsparrendämmungen möglich. Die Dämmebene wird mit einer durchgehenden Lage Dampfbremsfolie geschützt.

 

 

Die Dachflächen werden entsprechend den Feuerschutzanforderungen mit Gipskarton verkleidet und in Qualitätsstufe Q2 verspachtelt.

 

 

Zeitlos schön, langlebig und wartungsarm sind Klinkerfassaden. In den letzten Jahren haben sich etwa 20% unserer Kunden dafür entschieden. Der Wandaufbau bei geklinkerten Häusern ist Folgender: Die tragende, innere Wand ist eine 17,5 oder 24,0 cm starke Porotonwand, dann folgt eine mineralische Kerndämmung, eine Luftschicht und abschließend der Klinker. Die einzelnen Schichten sind durch Edelstahlanker miteinander verbunden.

 

 

Die meisten unserer Häuser haben eine Putzfassade. Dazu wird zunächst ein Unterputz aufgetragen. An beanspruchten Stellen werden Glasgewebeverstärkungen eingearbeitet. Bei besonders hoch gedämmten Wandbaustoffen wird ein Faserleichtputz verwendet, um Rissbildung vorzubeugen.

 

 

Sämtliche Sockel, Abschlüsse und Kanten usw. werden sorgfältig, lot- und fluchtrecht mit verzinkten Putzprofilen ausgeführt. Außenputzprofile haben zusätzlich eine Schutzkante aus PVC.

 

 

Nach einer ausreichenden Standzeit, i.d.R. 14 Tagen, kann der Unterputz grundiert und mit einem Edelputz versehen werden. Meist kommt dabei ein durchgefärbter mineralischer Edelputz zum Einsatz. Beim Sockel entscheidet sich die Mehrheit der Bauherren für einen Buntsteinputz.

 

 

Thema Styroporfassaden: Dämmen ist eine grundsätzlich gute Sache. Auch die energietechnische Sanierung bestehender Gebäude mit Styropor ist nicht grundsätzlich falsch. Jedoch sind sind wir strickt gegen die Verwendung solcher Sanierlösungen im Neubau. Sie bauen ein neues Haus, nach ihren Vorstellungen, an dem sie lange Freude haben wollen.

 

 

Innen werden die Wände mit einem Putz auf Gips- oder Kalk-Zement-Basis geputzt und malerfertig in Qualitätstufe Q2 geglättet. Auf Bauherrenwunsch ist eine Ausführung in Lehmputz und Reinkalkputz möglich.

 

 

In unseren Häusern wird ein Zementestrich eingebracht. Dieser ist langlebig, stabil und die beste Grundlage für jede Art von Bodenbelag. Beim Zementestrich hat man eine längere Abbindezeit in Kauf zu nehmen. In den ersten Tagen muß der Estrich ruhen und darf auf keinen Fall betreten werden. Auch Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung sind der Qualität in dieser Zeit nicht zuträglich.

 

 

Unter dem Estrich werden mehrere Lagen EPS-Dämmung zur Erreichung des Wärme- und Schalldämmwertes verlegt. Auf der obersten Lage befestigt der Heizungsbauer die Rohre für die Fußbodenheizung.

 

 

In unseren Häusern wird nur Markenbrennwerttechnik namhafter Hersteller verbaut. Im Grundpreis enthalten ist ebenfalls eine sorgfältig abgestimmte und modern geregelte Fußbodenheizung.

 

 

Gern statten wir ihr Wunschhaus mit einem Heizsystem ihrer Wahl aus. Sie unterliegen keinerlei Einschränkungen. Mit dem Spezialisten Geosolar haben wir einen erstklassigen Partner in Sachen Erdwärme und regenerative Energien.

 

 

Fenster und Türen werden von einer Fachfirma eingebaut. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der strikten Einhaltung der Anforderungen, einer RAL gerechten Montage.

 

 

Alle Fenster im Erdgeschoss erhalten standardmäßig und ohne Aufpreis Rollläden. Es werden massive Fensterbänke aus Naturstein verarbeitet. Aluminium, Edelstahl und Klinker sind selbstverständlich auch möglich.

 

 

Zunehmend in den Fokus gerückt ist der sommerliche Wärmeschutz. Hoch gedämmte Häuser mit großen Glasflächen erfordern ein durchdachtes Beschattungskonzept.

 

 

Innentüren bestimmen maßgeblich den Charakter der Räume. Die Auswahl an Design, Materialien und Qualitäten ist grenzenlos. Standard unserer Häuser sind hochwertige, echtholzfurnierte Innentüren mit Röhrenspankern.

 

 

Bei der Auswahl der Fliesen, steht man als Bauherr vor der Qual der Wahl. Der Trend der letzten Jahre geht dabei zu besonders großformatigen Fliesen. Hier ist das ganze Können des Fliesenlegers gefordert.

 

 

Als Bodentreppe kommt ein hoch wärmegedämmtes, allseitig abgedichtetes Modell vom deutschen Marktführer Wellhöfer zum Einsatz.

 

 

Geschosstreppen werden je nach Kundenwunsch in Holz, Stahl oder Beton realisiert.

 

 

Moderne, hoch gedämmte und abgedichtete Häuser erfordern ein Belüftungskonzept. Das bedingt zwar eine gewisse Mehrinvestition, hilft aber langfristig, Geld zu sparen. Der Komfortgewinn durch gesundes Wohnklima und Pollenfreiheit sind ohnehin unbezahlbar. Unsere bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv.

 

 

Viele unsere Kunden wünschen sich einen Kamin. Die meisten der gebauten Häuser sind daher mit einem raumluftunabhängigen Schornstein ausgestattet. Wir setzen dabei auf die Qualität und Erfahrung der Firma Schreyer.

 

 

Nahezu alle unserer Bauherren entscheiden sich heute für eine Dacheindeckung mit hochwertigen Ziegeln. Hauptlieferant in diesem Bereich ist der renommierte deutsche Hersteller Nelskamp. Er gewährt auf seine Ziegel eine Garantie von 30 Jahren.

 

 

Der Schornstein wird standardmäßig mit Naturschiefer verkleidet. Unterschläge, Gesimskästen, etc. werden mit lasierten Profilbrettern sorgfältig verschalt.

 

 

Auf Wunsch übernehmen wir den Bau von Nebengebäuden und Carports für Sie und erledigen den Garten- und Landschaftsbau.